Follow by Email

Donnerstag, 26. Januar 2017

Die Honecker-Merkel Parallelen


„Wer zu spät kommt den bestraft das Leben!“, warnte seinerzeits Michail Gorbatschow den DDR-Chef Erich Honecker.
 
Mittels seiner berühmten These „Glasnost“ (Offenheit), verkündigte im April 1985 der letzte sowjetische Generalsekretär allen kommunistischen Satellitenstaaten, die vollkommene Freiheit. Trotzdem wollte Honecker nicht kapieren, dass ab da jedes Land im Ostblock frei handeln und entscheiden dürfe.  Sozialistisches Political Correctness passé? Pfui, wo käme man denn hin, wenn jeder plötzlich frei denken und handeln dürfe?! „Vorwärts immer, rückwärts nimmer“, antwortete Honny und biss dafür bitterlich ins Gras – gleich einem freigelassenen Kettenhund der mit seiner Freiheit nichts anzufangen wusste und daran verzweifelte.

Heute, 32 Jahre später, begeht Honeckers Azubine Angela Merkel (FDJ-Sekretärin) denselben Fehler: Sie will es einfach nicht wahrhaben, dass Donald Trump den Deutschen die wirtschaftliche Freiheit und politische Selbstbestimmung schenkt; indem er Deutschland die Chance gibt, sich endgültig von den Ketten der Globalisierung zu befreien, die uns die klügsten Köpfe wegnimmt und uns mit kulturfremden Unqualifizierten überhäuft. Trump schenkt Merkel den Befreiungsschlüssel hierfür - doch sie schluckt ihn hochmütig runter und scheißt ihn abfällig aus ins alte SED-Plumpsklo.

Im Februar 1986 verdeutlichte Gorbatschow mittels seines Umbauprogramms „Perestroika“ nochmals die allgemeine FREILASSUNG aller Ostblockstaaten. Doch der sich urplötzlich herrenlos fühlende Honecker fürchtete diese unheimliche Freiheit umsomehr und weigerte sich - wie der Ziegenbock am Strick -, freiwillig zurück zu treten. Dafür steckte ihn wenig später das deutsche Volk hinter Gitter. Er schrie ja förmlich nach den alten Ketten, während sein enthemmtes Volk erstmalig Urlaub auf Mallorca machte.

So erfährt auch Angela Merkel heuer direkt vom neuen US-Präsidenten Trump, dass die BRD nicht weiterhin ein Obama-Lakai der Globalisierungs-Mafia sei und dass es ihr ab jetzt frei stehe, alle muslimischen und afrikanischen Migranten wieder zurück zu schicken. Aber was tut Frau Merkel: Sie nimmt noch mehr islamische und afrikanische Armutsflüchtlinge auf, die unser aller Leben zum Negativen verändern, wie man überall in Deutschland und Westeuropa ganz deutlich erkennt - zumal geschätzte zwei Milliarden Drittweltler ebenfalls nach Europa migrieren möchten. Der definitive Untergang Europas!

Die Bundeskanzlerin ignoriert den US-Freibrief so auch Donald Trumps Vorschlag, Zufluchtsgebiete in Syrien, Afrika und allen anderen Krisengebieten zu schaffen - anstatt wildfremde Migranten nach Europa zu locken. Trump will sogar die reichen arabischen Ölstaaten verpflichten diese Zufluchtsgebiete auf muslimischgem Boden zu finanzieren. Aber nein, Angela Merkel kann einfach nicht genug von kulturfremden Taugenichtsen haben, denn der speziell von ihr inthronisierte EZB-Draghi, kauft ja ungebremst deutsche Staatsanleihen pro Kopfeinwohnerzahl auf. Da werden Geldscheine gedruckt wie zu Honeckers Zeiten - so als hätte man schon wieder vergessen wohin das am Ende führt. 

Umso mehr Asylanten desto mehr EU-Gelder werden gedruckt: Ein Galgenstrick, geflochten aus völlig unerwirtschafteten aber trotzdem abhängig machenden Geldern, die hauptsächlich dazu dienen sollen auch die fetten Renten der DDR-Apparatschiks und Stasibeamten zu bedienen - bis hin zur Megainflation und einem daraus resultierenden Bürgerkrieges. Schuld daran ist Gaucks verheerende Einladung an die ganze Welt, vom Februar 2014 in Bangalore: "Wir haben Platz in Deutschland. Deshalb warten wir auch auf Menschen aus anderen Teilen der Welt, die bei uns leben und arbeiten wollen. Darauf freuen wir uns schon!" 

Ab da begann die destruktive, islamische und afrikanische Invasion Europas: Frau Merkel öffnete wildfremden Menschen die Pforten und ebnete ihnen unkontrolliert die Einwanderungswege. Fast zwei Millionen Kulturfremde überfielen uns binnen nur zwei Jahren - und der islamistische Terror hielt Einzug in Deutschland, wo er noch lange, lange Zeit wüten wird. Schande über jene, die rebellische Chaosstifter, religiöse Landesverräter, feige Deserteure und hinterhältige Terroristen gleich politisch Verfolgten behandeln und ihnen zu Unrecht Asyl gewähren in Deutschland und Europa; entgegen der Genfer Flüchtlingskonvention, zuwider des deutschen Grundgesetzes und geltender EU-Regelungen.

Fazit: Geschichte wiederholt sich. Früher oder später werden Merkel, Gauck und deren Helfershelfer wohl ebenfalls vor einem Volksgericht stehen und höchstwahrscheinlich im Gefängnis landen; weil sie auf gravierendste Weise gegen geltendes Recht verstoßen (Schengen-II-Vertrag gebrochen und Dublin-Abkommen als obsolet erklärt, sowie die EU-Grenzen aufgehoben) - vor allem aber weil sie ihren höchsten Amtseid gebrochen haben, Schaden vom deutschen Volke abzuwenden. Nur noch eine Frage der Zeit, bis ihnen der Prozess gemacht wird; meine ich als Zeitchronist.

Donald John Trump, 2017: "Wir werden uns bei den Nationen der Welt um Freundschaft und Wohlwollen bemühen, aber wir tun dies in dem Verständnis, dass es das Recht aller Nationen ist, ihre eigenen Interessen vorneanzustellen. Wir streben nicht danach, jemandem unsere Lebensweise aufzuzwingen, sondern, sie als Beispiel leuchten zu lassen. Wir werden leuchten, damit uns alle folgen."

Mein Spruch: "Wer nicht volkt, den vervolkt das Volk!"

... oder ...

"Wer zu spät kommt, den bestraft Donald Trump!"


Ein kastrierter Furz sollte nie wettern gegen einen tobenden Orkan - schön drinnen bleiben im warmen Ärschlein.

Was ich sagen will: Auch die Herren Steinmeier, Gabriel und wie sie sonst noch so alle heißen von der realitätsfremd gewordenenTraumtänzer-SPD, sollten sich gefälligst zurück halten mit ihrer unquallifizierten Kritik an Donald J. Trump. Denn wir bezahlen diese Leute doch dafür, dass sie auf diplomatischem Wege das Beste für Deutschland heraus holen - nicht nur um sich selber zu profilieren in der knallroten Ahnengallerie linker Versager. Denn siehe, was tun die Genossen: Sie blasen dem erfolgreichen Wirtschaftsmagnaten Trump frech die "Loser-Internationale" ins Gesicht und kritisieren unverhohlen dessen tatkräftiges Handeln. Wen wundert es da noch, wenn Trump prompt zurück schießt - und merke, er hat die größeren Kanonen. Hey Leute, schaut euch doch mal die Weltkarte an - und vergesst die Lupe nicht wenn ihr Deutschland sucht. Ihr sollt Politik für das heutige deutsche Volk machen - nicht für Marx', Engels' und Lenins gescheiterte Ideologien. Ewig ahnungslose Gestrige! Schönwetterdemokraten!