Follow by Email

Freitag, 29. Mai 2015

Das Essay vom Recht auf Widerstand

Wozu haben unsere Verfassungsgründer überhaupt noch das unabänderliche "Recht auf Widerstand" (Artikel 20), ins Grundgesetz eingebaut, wenn keiner Gebrauch davon machen darf?

So dieses Recht doch geradezu für Situationen geschaffen wurde, in denen realitätsfremde und egomanische Politiker schlicht Volksverrat begehen und sogar die Existenz der Nation aufs Spiel setzen; indem sie amtsmissbrauchend eine fatale Überfremdungs-Doktrin umsetzen wollen, an deren Ende alleine in diesem Jahrhundert, ganze 120 Millionen Migranten nach Deutschland einwandern müssten: Um die Kontos weniger Wirtschafts-Milliardäre und -Großaktionäre zu füllen. 

Das Volk selber aber, benötigt keinerlei Zuwanderung. Im Gegenteil: Es reguliert seine Geburtenrate passend zu den immer knapper werdenden Resourcen dieses Planeten. Ein natürliche, geographische Anpassung per biologischer Intuition. Optimal für ein gebildetes, zivilisiertes und weitblickendes Volk.

Da die falsche, "kompensierende" Überfremdungs-Doktrin, das Ende der deutschen Nation als Ethnie bedeutet, sehe ich mich als Historiker, Enthüllungsjournalist und Schriftsteller zurecht befugt, offiziell und legal in den Widerstand zu gehen, indem ich Aufklärung betreibe. Das bin ich meiner deutschen Kultur, Sprache und Nation insgesamt schuldig, von der 90 % aller großen Erfindungen ausgehen - und hinter denen heute die ganze Welt profitiert.

In Deutschland leben ohnehin schon 30 Millionen Menschen mehr, als dieses Land autarkt mit Lebensmitteln versorgen könnte. Das natürliche Schrumpfen der Bevölkerung ist demnach eine adequate Korrektur zum Richtigen. 

Es macht daher überhaupt keinen Sinn, dass - während sich das deutsche Volk intuitiv dem Gebot der Zeit anpasst - seine gedungenen Politiker gleichzeitig und kontrovers, wildfremde Menschen hierher lotsen, um die Wirtschaft zu bedienen. Sprich: Um die Taschen der Milliardäre und Großaktionäre zu füllen. 
Von der ausgehenden Gefahr der somit entstehenden Parallelgesellschaften und Religionszwistigkeiten, mal ganz abgesehen.

Die Renten wären sicher und gewährleistet, wenn es schlicht keine Zweckentfremdungen derselben mehr gäbe. So reichten auch die Beiträge für den Ruhestand der Arbeitnehmer völlig aus - selbst bei weitererem Schrumpfen der Bevölkerung. Lediglich die ganz hohen Beamtenrenten müssten gegebenenfalls gekürzt werden, weil diese ja aus dem allgemeinen Sozialtopf abgezweigt werden. Das wäre ebenfalls korrekt, weil die nie was eingezahlt haben und ohnehin schon viel zu viel Pension einheimsen - im Vergleich zu denen, die tatsächlich gearbeitet und produziert haben für dieses Land.Wenn dann auch noch die Millionen Scheinasylanten  - die also nicht verfolgt werden - entfielen, reichte selbst ein minderer Sozialtopf bestens aus für den Erhalt einer intakten Gesellschaft.

And so I say in my Essay:

"Daher sollten alle vom Volke gewählten Mitglieder des Bundestags ihren Pflichten nachkommen, indem sie den destruktiven und verräterischen Wirtschafts-Lobbyismus in den eigenen Reihen bekämpfen und die totale Überfremdungsdoktrin des Joachim Gauck & Apparatschiks stoppen! Geld ist nicht ALLES !!!"

Nachtrag:
Allein in 2013 sind 1.4 Millionen Fremde nach Deutschland zugewandert. In 2014 waren es deutlich mehr und in 2015 werden es vermutlich 2 Millionen sein. Seit Beginn des Jahrhunderts sind mehr als 16 Millionen Fremde nach Deutschland gekommen um zu bleiben. Das IFO-Institut hat weitere 30 Millionen plus Anhängsel bis 2050 vorausgesagt - und dann mindestens nochmals so viele bis 2100, usw, usw. Dabei leben in der BRD jetzt schon, kaum noch 50 Millionen ethnische Deutsche. 

So hat am 26. August 2012, Joachim Gauck in Rostock - nämlich als erster Politiker und Präsident Deutschlands überhaupt - die BRD zum offiziellen Einwanderungsland für alle Welt proklamiert; ohne jegliches Mandat vom deutschen Volke oder dessen gewählten Bundestags. Am 7. Februar 2014 hat er im indischen Bangalore noch eins drauf gelegt: "Deshalb warten wir auch auf Menschen aus anderen Teilen der Welt, die bei uns leben und arbeiten wollen. Darauf freuen wir uns schon." Seither strömen die Afrikaner, Orientaler und Balkaneser wie besessen nach Europa, mit Endziel: Deutschland. Und kaum einer von denen ist eine wirklich qalifizierte, ach so arg benötigte Fachkraft.

Donnerstag, 28. Mai 2015

Das Essay vom ErfinderGEN

Das ErfinderGEN schlummert im Geiste seines eingeborenen Volkes - bricht aber zu voller Blüte aus, nur in seinem eigenen Nest aus Gleichen; pickt sich durch die harte Schale der Skepsis und schafft, mit dem ersten Blick in die Welt: Geniales.

Kacken Fremde aber drauf und mischen es schlecht mit fremden Genen, so will es einfach nicht mehr. Es hört auf zu sein und resigniert trist in sich hinein, bis dahin zur Mutation ins Infernale.

Nestwärme braucht es, das ErfinderGEN - und das Zwitschern seiner eigenen Art um sich herum. Äugen tut es über seine Welt aus Gleichen und pickt sich raus die Komponenten die es braucht zum Neues erfinden. Und siehe, es wird ihm natürlich dargereicht von seiner Spezies: Ohne Worte, ohne viel Brimborium; auf dass sie reifen  mögen, die einzigartigen Ideen dahin zur Tat - und zum Wohle Aller!

Umsomehr aber zürnt es den Planeten, wenn Grobes und Hinterfotziges, das Erfinderparadies bedroht. Er lässt dann einfach das Gen kippen und generiert ein Abwehrheer daraus, aufopferisch bis dahin zur totalen Vernichtung. So es sein muss, bis nur noch zwei übrig bleiben im befreiten und wieder sauberen Hort: Ein richtiges Weiblein und ein richtiges Männlein.  So das Schicksal es will.

Dann erst kann und will es weiter "erfinden", das ErfinderGEN - indem es sich zuerst selber wieder findet und einlotet: Um geniale Lösungen zu schaffen für eine optimale Zukunft in Koexistenz mit seiner urigen Mutter, der ewig kreisenden Erde im Lichte einer schöpferischen Sonne.

Montag, 25. Mai 2015

Doofe Klima-Jammerer vor dem Herrn

... so schreibts euch doch endlich mal hinter die Stirn:

Ötzi, der natürlich konservierte Steinzeitmensch vom ca. 3000 Meter hohen Tisenjoch in den Ötztaler Alpen, fiel mit der Schnauze direkt auf die grüne Grasnarbe, als ein Pfeil ihn niederstreckte.

Das war vor etwa 5.250 Jahren. Nach und nach legte sich massig hoher Schnee über ihn; denn es gab wieder mal eine globale Klimaabkühlung.  Die wahrscheinlich 99-Milliardste in der Geschichte dieses Planeten.

Und siehe, heuer korrigiert sich das Klima wieder zurück - zum wahrscheinlich 100-milliardsten Male; sodass es wieder sichtbares Gras gibt im Sommer auf den Ötztaler Alpengipfeln: Der ganz normale Zyklus vom rotierenden Klima-Wahnsinn.

So müsste man jetzt nur noch die vielen Autos und Flugzeuge vom Ötzi und dessen Mörder (Mörderin) finden, mit welchen die beiden in der Steinzeit die Umwelt derartig verpesteten, dass es damals schon mal so warm wurde wie heute. So warm, dass auf'm hohen Tisenjoch sogar grünes, saftiges Gras spross - in das Ötzi dann letztendlich hinein biss, als er beim Sterben solange ums Leben kam, bis er tot war.

Dann erst wäre die hirnrissige Theorie bewiesen, dass die jetzige Klimaerwärmung, durch vom Menschen verursachte CO2-Immissionen hervorgerufen werden würde. Ansonsten leckts mich doch einfach mal am Arsch, ihr hirnamputierten Klimaerwärmer-Jammerer, Panikmacher und Profiteure vor dem Herrn. 

Denn die Sonne scheint mal stärker und mal schwächer im Universum - manchmal sogar über immense Zeitperioden hinweg. Das allein generiert die Klimaerwärmung oder -Abkühlung; oder aber kurzfristige, heftige Vulkan- und Kalderaausbrüche. Gegen letztere sind sämtliche Abgase der Menschentechnik, nicht mehr als ein heißer Furz in der Antarktis.


Samstag, 23. Mai 2015

Fieses Schwarz ist out

Der Eurovision Song Contest beschert der "deutschen" Teilnehmerin Ann Sophie ganze Null Punkte - und das gleich 40 Mal nacheinander. Nur noch das Diktat von Versailles war peinlicher für Deutschland. 

Für die deutsche Musikkunst ähnelt dieses Schlamassel eher dem Kessel von Stalingrad. Man schickte eine völlig unpassend gekleidete und dürftig bewaffnete Kriegerin in die große Schlacht. 

Dabei aber ist Ann Sophie geradezu in der Londoner Finanzwelt geboren und aufgewachsen. Dort, wo Lenin und Trotzki ausgebildet wurden, dem Zaren die Reichtümer zu stehlen: Auf dass 90 Jahre später, deren Urenkel, megareiche Großaktionäre derselben - schlau enteigneten, dann wieder privatisierten -, Bodenschätze werden können. Stimmts, Mr. Tavaris Abrahamowitsch von Chelsea?

Und nun ist die Sprössin dieser Reichtumsumkrempler, dennoch auf breiter Front gescheitert - und das auch noch, nachdem der eigentliche deutsche Sieger listig ausgestochen wurde; einfach, indem man ihm zigeunerhafte Bühnenakrobatik aufzwingen wollte. Wohl wissend, dass der solide Germane so'n Scheiß nicht mitmachen würde.

Hätte man in Deutschland nochmals gevotet, wäre Ann Sophie niemals dran gekommen. Da waren andere viel besser. Nun hat man den Salat und tut so, als verstehe man die böse Welt nicht mehr - obwohl diese wenigstens letzte Nacht mal unisono richtig gehandelt hat. Die hinterfotzigen Strippenzieher und das gesamte pseudo-deutsche Choreographenteam wurde blamiert und schändlichst abgestraft. "Bravo!", ruft der Steuerzahler.

Aber was erhofft sich denn eine Sängerin, die über die ersten 30 Sekunden ihres Auftritts, dem Publikum andauernd den Arsch hinreckte - der darüber hinaus nicht mal sexy genug war, um auch nur ein einziges männliches Jurymitglied aufzugeilen. Geschweige denn die Zuschauer.  Aber was ist überhaupt noch richtig "männlich" in der EUROVISION?

Und wer verdammt, in dieser eh schon vergifteten Welt, will noch mehr "Schwarzen Rauch" aus spröder Stimme hören - wo doch alle schon längst die Schnauze voll haben vom schmutzigen Schwarz. Spätestens seit Conchita Wurscht.


Nachtrag: 
Schwarzer Rauch stinkt immer - egal wie schön man ihn sich singen will. Allein weißer Rauch duftet - vor allem in der hoffentlich bald wieder legalisierten Tüte. Wie soll man denn sonst noch ARD und ZDF weiterhin ertragen?

Donnerstag, 21. Mai 2015

Weiße Rasse am Arsch !!!


Die weiße Rasse (die Erfinder- und Wohlstandsrasse), ist laut internationaler Geburtenraten-Statistik wohl die einzige vernünftige Rasse, die die Gefahr der Übervölkerung dieses Planeten  zu bannen versteht - indem sie sich selber rationell in den Griff bekommt: Per natürlicher Anpassung der Geburtenrate an die Ressourcenknappheit.

Dann aber lässt sie sich dennoch von den Unrationellen überrennen - und  wie es aussieht - schlussendlich auch noch dominieren. 

Und so kommt es, dass die Gescheitesten, am Ende, die Dümmsten sein werden. Hier der Beweis:

Die Geburtenrate in Deutschland liegt jährlich bei 8,7 Kinder pro Tausend Einwohner.

Die Geburtenrate der ethnisch Deutschen liegt jährlich bei 5,5 Kinder pro Tausend ethnische deutsche Einwohner.

Die Geburtenrate in der EU liegt jährlich bei 10,4 Kinder pro Tausend Einwohner.

Die Geburtenrate in USA und Canada liegt jährlich bei 11,2 Kinder pro Tausend Einwohner.

Die Geburtenrate der Weißen in USA und Canada liegt jährlich bei 6,2 Kinder pro 1000 weiße Einwohner.

Die Geburtenrate in Australien liegt jährlich bei 12,4 Kinder pro Tausend Einwohner.

Die Geburtenrate der weißen Australier liegt jährlich bei 6,7 Kinder pro Tausend weiße Australier.

Die Geburtenrate Asiens liegt jährlich bei 18,4 Kinder pro Tausend Einwohner.

Die Geburtenrate der Latinos in Mittel- und Südamerika liegt jährlich bei 19,7 Kinder pro Tausend Einwohner.

Die Geburtenrate Afrikas liegt jährlich bei 34,5 Kinder pro Tausend Einwohner !!!

Die Geburtenrate der Muslime weltweit liegt bei 23,7 Kinder pro Tausend Muslime. 

Frage: Und was lernen wir draus?

Antwort: Während die weiße Rasse gewaltig schrumpft, wird der Großteil der Menschheit schwärzer und islamischer. 

Und da sprach der alte Indianer: "Finstere Aussichten für die Bleichgesichter! Hough!"

Index: "jährlich" bezieht sich auf den Durchschnitt der letzten fünf Jahre.

Dienstag, 19. Mai 2015

Kelch, wohin?

Wenn ein guter Krieger mürbe wird, senkt er müde seine Waffen und beugt gebrochen das Haupt zur Erde - nachdem er nochmals forsch in den Himmel starrt. Ein Kelch zieht an ihm vorbei.

Zuerst verdammt er Gott und gleich darauf den Teufel und sich selbst, als unglückliches Geschöpf zwischen deren Welten. Denn ab da weiß er, dass das Gute wohl niemals siegen wird - so jeder Kampf doch mit zerstörerischen Waffen ausgefochten wird. 

Das Gute aber kennt keine Waffen. Und was es kennt, stört das Böse nicht im Geringsten: Es sind höchstens spielerische Streicheleinheiten - wenn's hoch kommt; inniges Schulterklopfen.

Einen Feind totküssen geht nicht - höchstens totficken. Lieber gleich sterben, als das. Da siehst du's: Das Böse hat dem Guten überallhin auch noch moralische Schranken gesetzt. Ein Spießrutenlauf für den edlen Kerl, dem tausend fletschende Höllen-Hyänen an der Ferse hängen.

Oder aber ist dies alles nur ein Traum? Ein Test vielleicht? Eine Prüfung für Standhaftigkeit und Unbeirrbarkeit? Wie dem auch sei; nach dem Tod wissen wir mehr. Und bis dahin sollten wir am besten auch mal BÖSE werden; um wenigstens ein paar Momente des Obsiegens zu genießen auf Erden. Und um reden zu können drüber, ... später, ... in Walhall.

Mal schaun, wie uns das Siegen dann noch bekommt - obwohl wir eher kotzen werden in den Siegeskelch, als draus zu trinken. 

Kelch also, wohin mit dir, wenn da hofft kein Mann mehr in mir?

Samstag, 16. Mai 2015

Erlösendes Licht

Am heutigen 17. Mai des Jahres 2015 gibt es wieder den Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie. "Und das ist gut so", liebe Freunde - denn so können wir erstens mal feststellen, dass kein Mensch auf dieser Welt Angst hat vor den Schwulen, Lesben und Transsexuellen. So "Phobie" (altgriechisch φόβος), doch für Furcht und Angst steht. Und zweitens, dass "Verachtung" und "Abneigung" oder auch "Ekel" die eher zutreffenden, emotionalen Gefühlswertungen jener dafür sind, die was gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle haben. 

Wissenschaftlich wären diese Malformationen unter "Naturfehler" einzustufen. Nicht alles kann gelingen - so die Natur doch ursprünglich Männlein und Weiblein zur Vermehrung der Spezies konzipiert hat - und auch das nur, damit wir von Generation zu Genaration fröhlich Nahrung mampfen, verdauen und exkrementieren: Sodass Erde draus werde und unser Planet massiger und fruchtbarer werde; anhand der - per Photonen transferierten und so umgewandelten - Sonnenenergie.

Das einzige wovor Menschen FURCHT haben sollten, ist die Hinterfotzigkeit im Allgemeinen - und AIDS, die von Gott NATUR so eingerichtete tödliche Krankheit; sie entsteht wenn Sperma im Darm landet. Sprich: Der perverse Analverkehr zwischen Männlein und Männlein aber auch zwischen Männlein und Weiblein; wobei der Samen der Menschheit, wort-wörtlich, in der Scheiße landet. Furor Dei!!!

Nur die Lesben sind davor gefeit. Heilig!

Und ANGST sollten wir nur vor einem haben: Vor jenem Tage, an dem mehr als ein Drittel der Menschheit SCHWUL sein wird. Denn dann nutzen wir diesem Planeten gar nix mehr. Er wird unsere dämliche Spezies vernichten mithilfe von - aus der Sonne gerufenen und geballten - Photonen-Ballungen. Siehe Sodom und Gomorrha. Das grelle himmlische Licht am Ende. Das ist Phobie!!!

Die Moral von der Geschicht:

"Nix ist perfekt nicht!
Drum fürchte dich nicht;
denn vom Himmel schlicht,
kommt am Ende das erlösende Licht!" 


Freitag, 15. Mai 2015

Das Essay von der Rassenbutter

Ein Rassist ist einer, der sich von anderen Rassen die Butter nicht vom Brot nehmen lässt - und sie lieber selber isst.

Ein Anti-Rassist (Gutmensch) lässt sich von anderen Rassen sehr wohl die Butter vom Brot nehmen - wahrscheinlich weil er Vegan ist, oder auch nur bescheuert.

Ein Kosmopolit aber bringt den anderen Rassen bei, wie sie bei sich zu Hause selber Butter herstellen können - und kassiert ordentlich Courtage dafür.
  
Und dann gibt es noch die fremden, skrupellosen Großaktionäre und Heuschrecken, die billige Arbeitskräfte für ihre Fabriken nach Europa treiben, indem sie Kriege und Krisen in der dritten Welt anzetteln. So auch deren willige Handlanger, die hierfür arschkriecherisch ihre Ämter missbrauchen.

Im Übrigen: Gott war der erste Rassist - denn er trennte die Rassen durch Meere und Kontinente voneinander. "Und siehe, es war gut so", lobte er sich am 7. Tag selber. Auch ließ er sich von der Spezies Mensch nicht die Butter aus dem Paradies nehmen - nur den Sündenapfel.

DIE Frage: War er ebenso ein Rassist, als er nur das Volk Israel zu seinem auserwählten Volke machte? 

Konklusion: Jeder hat das natürliche Recht auf Gleichsein unter Gleichen. Und jeder hat das kulturelle Recht auf Bewahrung seiner Heimat mit all deren Werten und Traditionen. Kein Redlicher also braucht die totale Vermischung!

So wünsche ich allen Afrikanern die hierher migriert sind, schnell zu lernen wie man Wirtschaft richtig macht - und dann nix wie zurück nach Hause zu den Gleichen, um dort das Erlernte zum Wohle aller umzusetzen. Und für Herrn Gauck sollte man in Afrika den ewigen Posten eines Honorar-Konsuls einrichten - wo er doch so gerne unsere Butter verschachert, für 20.000 € im Monat plus Kost und Logis. Auch scheint er die Afrikaner sowieso mehr zu mögen als uns.

Donnerstag, 14. Mai 2015

Zefix!

Deutsche Kriegsschiffe patroullieren ab dieser Woche direkt vor der Küste Libyens und nehmen massenhaft Schwarzafrikaner auf, um sie sicher nach Europa zu bringen - und zwar genau dorthin wo Herr Gauck sie haben will: nach Deutschland, wo sie via Lohnsteuer helfen sollen, die fetten Beamtenrenten zu sanieren. Der Witz des Jahrtausends!

Im Klartext lautet die Botschaft dann so: Steigt doch einfach in eure Badewannen oder -Schüsseln und stecht fröhlich in See, ihr lieben Gerufenen des Pastors Gauck* - denn nach ein paar Meilen fischen wir euch schon auf, weil ihr dann bereits den Flüchtlingsstatus erfüllt.

Und um auch Frau Merkels Anweisung nicht zu ignorieren, werden wir anschließend eure Badewannen und Schüsseln versenken. Auf dass ihr ja nicht auf den Gedanken kommt, zurück nach Afrika zu paddeln, wenn ihr erst merkt, wie scheiße es uns eigentlich jetzt schon hier in Europa geht.

Aufwachen, Jupiter und Odin, ihr alten Penner. Und du Poseidon alias Neptun, säufst wohl noch immer mit Bachus im Freudenhaus der Venus?! Zefix!

*Index

Am 26. August 2012 hat Joachim Gauck in Rostock - nämlich als erster Politiker und Präsident Deutschlands überhaupt - die BRD zum offiziellen Einwanderungsland für alle Welt proklamiert; ohne jegliches Mandat vom deutschen Volke oder dessen gewählten Bundestags. Am 7. Februar 2014 hat er im indischen Bangalore noch eins drauf gesetzt: "Deshalb warten wir auch auf Menschen aus anderen Teilen der Welt, die bei uns leben und arbeiten wollen. Darauf freuen wir uns schon." Seither strömen die Afrikaner wie besessen nach Europa, mit Endziel: Deutschland.

Fabuliertes Nachtrag(endes):
Da wurde einer Larve vorgekaukelt, man könne die Konkurrenten solange niederschießen oder aus dem Amt jagen, bis ihr Kokon ungeniert platzen dürfe.

Mittwoch, 13. Mai 2015

Mutierte Friedenstauben

Dass es keinen Gott gibt, zeigte sich spätestens am 11. Mai 2015, als im Sündenpool New York, ein Picasso-Gemälde für groteske 179,3 Millionen Dollar versteigert wurde.

Denn gäbe es ihn tatsächlich, diesen ach so lieben und fürsorglichen Penner, hätte er gleichzeitig mit dem zusprechenden Hammerschlag Christie's, vernichtende Blitze vom Himmel schleudern müssen. Hat er aber nicht - also gibt es ihn nicht! 

179,3 Millionen Dollar für ein 114 cm x 146 cm kleines Stück Leinwand, auf dem lauter Ärsche, Titten und Muschies algerischer Frauen zu sehen sind. Die Dekadenz hat den Himmel durchstoßen und darüber hinaus Gott aufgespießt - quer durch seinen Allerwertesten. Nur das könnte die ausgebliebene Zerstörung New-Yorks erklären.

179,3 Millionen Dollar für eine Malerei die keine drei Tage gedauert hat - inklusive Sufforgie des Künstlers. Das sind 500.966  Monatsgehälter. Damit könnte man halb Afrika ein halbes Jahr lang mit Nahrung und Wasser versorgen - sodass die nicht mehr übers Mittelmeer türmen müssten.

Mir fehlen die Worte. Drum bastle ich stumm weiter an selbstauslösenden Blitzen, die ich via mutierter Friedenstauben über den Wolken von New-Sodom & Gomorrha platzieren lasse.

Mensch, wie ich das hasse!

Montag, 11. Mai 2015

Fack yu Muha....

Nach dem islamistischen Anschlag in Paris, will "Charlie Hebdo"-Zeichner Luz künftig keine Karikaturen des Propheten Mohammed mehr anfertigen.

"Ich werde die Persönlichkeit Mohammed nicht mehr zeichnen, sie interessiert mich nicht mehr", sagte er dem Magazin Les Inrockuptibles. "Ich bin ihrer überdrüssig ...", relativiert er resigniert und sieht die blutüberströmten Leichen seiner einstigen Kollegen vor Augen.

Ein Held ist zum Schisser mutiert. Er ist ja nur ein Mensch, hat Familie und will noch leben. Ihm wurden grad die musischen Eier wegkastriert. Wer kanns ihm verdenken?

Der retrograde Islam hat über ihn gesiegt - und ganz besonders über uns Freidenker die wir auf jegliche Religion pfeifen. Denn wir wissen: Wenn es einen Gott gäbe, würde er doch selber am Himmel erscheinen. Also kann ich nur und nur an Gott SONNE glauben, den meine Urväter einst SUNN nannten und mit OH DIEHN ansprachen.

Lutz' Worte werfen uns ganze zwei Jahrtausende zurück. Der Anschlag selbst, nur ein Jahrtausend. Filme wie "Fack yu Göhte" tun den Rest. Unsere Kultur geht den Johann-Sebastian-Bach runter. Mir sind am Arsch!!!

Und im Orient applaudieren sie, singen Hymnen auf die beiden Terroristen deren Plan vollständig aufgegangen ist; unter ruhmhafter Aufopferung ihres Lebens: Den unbeschnittenen, schweinefleischfressenden Abendländern wurden pietätische Manieren beigebracht. Gelobt sei Allah in der Höh - aufdass er nie leide unter Gonorhöh! 72 blutjunge Huris werden sie umtanzen und die Beine breitmachen für die hinterfotzigen Killer. Der pornoprophetische Regisseur wartet schon im Schurkenhimmel und hält eine Homage auf sie. "Fack yu Muhammad A." läuft grad in den Wolken!!!

Vorschlag: Liefert keine Autos, Elektronik und sonstige Technik mehr in den Orient - vor allem keine Waffen mehr. Scheiß auf deren Öl! Scheiß auf die zurückgebliebenen Fanatiker! Zerstört ihre Boote und Schiffe, so wie die Bundeskanzlerin mir erstmals nach'm Herzen sprach. Denn sie kommen nicht um sich anzupassen, sondern um uns zurück in die bornierte Primitivheit zu schießen, ... wie man sieht ... wenn man nicht völlig blind ist ... und blitzblöde darüber hinaus.

Aus die Maus!

Das ist, meines Erachtens, meine ganz eigene Meinung! 

Und wer was dagegen hat: Fuck & Hough!!!

Dienstag, 5. Mai 2015

Das Essay vom Dankeschön ...

... für die Verfahrenseinstellung, blind-taube Justitia!

So gibt es sie also doch noch, die Meinungs- und Pressefreiheit nach Artikel 5 GG.

Und ebenso gibt es das Recht auf Widerstand gemäß Artikel 20 desselben Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland - vor allem wenn ein Schreiberling gegen die Doktrin der totalen Überfremdung kontert. Wer soll denn sonst noch unsere deutschen Werke lesen?

Es war ein harter Kampf - und er hat mich stärker gemacht denn je. 

Ohje! 

Was mach ich jetzt denn nur, mit soviel urplötzlichem Frieden auf einem Haufen?

Ich werde laufen und Frieden verkaufen: Den Zentner für'n Lächeln. 

Soll heißen:
Jeder darf sowohl der Meinung sein: Ja, ich will dass alle 1,9 Millarden Afrikaber (inkl. Orientaler) nach Europa kommen, sodass es dann viermal mehr von denen hier gibt, als Unsrige. Und: Ja, ich will, dass die osteuropäischen Banden hier weiterhin fröhlich Autos klauen und frech in unsere Häuser einbrechen.

Oder aber, ich darf einfach meine eigene Meinung kundtun, welche da lautet: Nein, ich will das alles nicht! Und ich will auch keinen Präsidenten, der womöglich sein Amt missbraucht, zur Sanierung der viel zu fetten Beamtenrenten - indem er schroff am Volke vorbei, für irre Zuwanderung von Afrikanern, Orientalern und Asiaten wirbt. Ein Schuss, der am Ende gleich dreimal nach hinten losgehen wird.

All diese freien Meinungen darf ich straffrei meinen, im meinungsfreien Land BRD. Ist das nicht dolle?

Ich darf sogar straffrei hinterfragen: War Gott denn ein Rassist, als er die Rassen verschieden schuf und sie sogar durch Meere voneinander trennte - anstatt sie untereinander zu vermischen?

Natürlich nicht - denn das tat die Natur selbst: Die Menschen so zu schaffen, dass noch Platz in deren Köpfen übrig blieb; für Götter, die da verlangen, man möge sich unbedingt vermischen. 

So etwa wie im Raumschiff Enterprise, wo alle Rassenvertreter der Erde sich vor lauter Harmonie langweilen und sich dann vereint neue Feinde schaffen: die Ferengi, Klingonen, etc. Denn ohne Feind ist die Spezies Mensch einfach nur unglücklich. Darum wollen, vor allem die "Gutmenschen unter den Europäern", am liebsten alle Islamisten um sich herum  ansiedeln?! Weil Gutmenschen imgrunde radikale Masochisten sind? Psychische Adrenalin-Junkies.

Ich dürfte sogar frei behaupten, Jesus Christus wäre der erste Kommunist auf Erden gewesen - so er doch verkündete: "Nehmet von den Reichen und gebet es den Armen!"

Und siehe da, jetzt strömen sie von überall her, aus der armen, korrumpierten dritten Welt - mit Vorliebe nach Deutschland, wo die Leute doch alle so korrekt grausam waren gegen andere Rassen; noch vor 70 Jahren.  Welch' Kompliment - welch' Freude! 

Denn groß ist hier der Apfel - und saftig lässt sichs reinbeißen ins fertig gemachte Ordentliche der größten Erfindernation dieses Planeten. Wie einst im niederdeutsch-holländischen Viertel Nieuw-Haarlem (Harlem) in Nieuw-Amsterdam ( New York) - gleich neben den anderen niederdeutsch-holländischen Siedlungen Breukelen (Brooklyn) wo doch ohnehin alles germanisch-niederlädndisch war in Manhatten und Staaten Generaal (Staten Island). Natürlich nachdem sie das Land für 70 Gulden von den Indianern abgekauft hatten.

Das war so um 1650, als die orientalischen Menschenhändler noch keine afrikanischen Schwarzen verkauften an die maurisch-iberischen Sklavenhändler der Karibik, die dann bescheuerte, weiße Abnehmer dafür fanden. Zeiten waren das damals ...

Ich will ja nur erinnern, dass heute leider keine 0,1 % mehr Holländer oder Niederdeutsche, noch leben in Harlem, Brooklyn oder Hoboken - zwischen East- und Hudsonriver. Diese "Vertriebenen" fristen nun alle ihr karges Dasein, als bescheidene Hillbillies, in den Appalachen. Zum traurig lachen. Den großen Reibach am Gründerort ihrer westeuropäischen Vorfahren - am Big-Apple - machen heute ganz andere.

So ist das mit dem zuviel NEHMEN VON DEN TÜCHTIGEN UND GEBEN AN DIE WENIGER TÜCHTIGEN. 

Allein deswegen ist der Kommunismus gescheitert: Am Gleichmachen der Ungleichen - und damit die Urenkel der roten Revoluzzer, Groaßktionäre werden konnten über die Bodenschätze des Zaren.

Und so, gibts immer einen Gewinner.

Frage: And the Winner is ... ?

Antwort: "AND", the Winner is!

Und jetzt: Who the fuck ist "AND"??? 

AND provides worldwide digital maps and location-based services. The company focuses on adding location intelligence to improve business processes through the AND LBS Platform, proprietary digital maps and big geo data.