Follow by Email

Dienstag, 31. März 2015

KZ-Nummern-Missbrauch

Da stechen sich immer mehr nichtjüdische, junge Menschen aus Südosteuropa, alte oder fiktive KZ-Nummern auf die Oberarme und kommen mit Forderungen nach Deutschland - so als würden sich diese Nummern wie Muttermale auf der Haut vererben.

Ein echter Jude aber respektiert in ALLEM die Mizwot (Lebensregeln) und würde sowas niemals tun; denn die Tora verbietet ihm im 3. Buch Moses (dem Levitikus), das stechen und einätzen von Zeichen in Erinnerung an Tote:


Das Buch "Wajikra" / 3. Buch Mose 19:28

"Ihr dürft euch nicht wegen eines Toten Einschnitte an eurem Leibe machen, noch dürft ihr euch Schriftzeichen einätzen; ich bin Jahwe."


Leviticus 19:28
English Standard Version
"You shall not make any cuts on your body for the dead or tattoo yourselves: I am the LORD."


Was ich sagen will: Sowas nennt sich Verhöhnung der wahren Opfer des Holocaust und schürt unnötigen Hass.  

Darüber hinaus stellt sich auch die Frage, ob jemand der erst nach dem 2. Weltkrieg - aus rein opportunistischen Gründen - zum Judentum konvertiert ist, überhaupt Anspruch auf Opfergelder haben darf. Wofür denn auch?

Wohlgemerkt, das besagt und hinterfragt einer, dessen leiblicher Vater ein Vollblut-Sepharde ist.

Sonntag, 29. März 2015

Nigeria Connection - eine kriminelle Institution

Wenn listige Nigerianer gutgläubige Germanen prellen, dann spricht man vom "Nigerianischen Blondeficken". Jeder kennt das - nur Staatsanwältin Kronas und Richter Seitz anscheinend nicht. Die denken nämlich auch, das Nomen "NIGERIANISCH" sei ein Schimpfwort - so zumindest in ihrer abstrusen Anklage- und Urteilsbegründung.

Hier ein bisschen Nachhilfe aus Wikipedia:

"Die Nigeria Connection - der nigerianische Vorschussbetrug: Ein Massenphänomen wurde er mit der zunehmenden Verbreitung von Faxgeräten Mitte der 1980er Jahre, als vor allem nigerianische Banden in hunderttausenden von Faxen (und später in E-Mails) potentiellen Opfern in oft fehlerhaftem Englisch hohe Gewinne versprachen. Daher wird diese Art des Betruges inzwischen auch four-one-niner oder 419 scam (nach dem relevanten § 419 des nigerianischen Strafgesetzbuchs, der sich mit dieser Straftat vor Erlass der Vorauszahlungsverordnung Nr. 13 im Jahre 1995 befasste) oder aber auch Nigerianischer Brief (Nigeria-Connection) genannt.

Methodik

Das System dieser Betrügerei zielt darauf ab, das Opfer zu einer Zahlung für verschiedene fiktive Kosten zu veranlassen, z. B. für einen Rechtsanwalt, damit der Geldtransfer abgeschlossen werden kann, oder als sogenannte Aktivierungsgebühr für angeblich ruhende Konten. Dem deutschen Bundeskriminalamt zufolge handelt es sich um einen schematischen Tatablauf: Bekundet jemand sein Interesse an dem angebotenen „Geschäft“ und antwortet auf das Angebot per E-Mail, erhält er per Telefax zahlreiche offiziell aussehende Schreiben, etwa der „Central Bank of Nigeria CBN“, der „Nigerian National Petroleum Corporation NNPC“ oder anderen fiktiven oder tatsächlichen Behörden oder Banken, wo er als Empfänger einer hohen Summe eingetragen ist. Die angebliche Freigabe der Gelder wird anschließend durch unterschiedliche fiktive Behörden wie „The Presidency – Debt Reconciliation Committee“, „The Foreign Payment Office“, „Debt Management Department“, „Office of the Accountant General“, „Federal Inland Revenue Service“, „Central Bank of Nigeria – Department of Foreign Operation“, „Fund Release Authority“, „International Fund Remittance“ u. ä. bestätigt.
Vor der Auszahlung werden jedoch in allen Fällen Provisions-, Verwaltungs- oder Versicherungsgebühren fällig, die von dem „Geschäftspartner“ gefordert werden. Hat dieser dann Vorauszahlungen geleistet, verzögert sich die Auszahlung des Millionenbetrages immer wieder wegen unterschiedlichster „Schwierigkeiten“, die nur durch Zahlung weiterer Beträge beseitigt werden können. Nicht selten werden zur Übergabe des Geldes persönliche Treffen im europäischen Ausland (bevorzugt London, Amsterdam und Madrid) arrangiert. Am Ende ist alles Geld auf nimmer wiedersehen weg."

Ende Wikipedia-Zitat.

Wehe aber, du schreibst heute in Deutschland mal was gegen diese Art von afrikanischen Betrügern. "Volksverhetzung!" schreit sofort der Staatsanwalt und der Richter rasselt mit den Ketten.


Da frage ich mich: "Was studiert man denn so, um Staatsanwalt oder Richter zu werden; außer Paragraphen amtlich zu dehnen und ordentlich zu verbiegen?"

Allgemeinbildung kann es ja wohl nicht sein - und realitätsbewusstes Denken ebenfalls nicht.

Freitag, 27. März 2015

So weniger mehr bringt.

Voriges Jahr (2014) wurden in Deutschland 3.364 Menschen im Straßenverkehr getötet. Im Durchschnitt 280 Tote pro Monat. Darunter fast 400 Kinder und Jugendliche.

3.364 Schicksale wurden brutalst beendet - mindestens so viele Familien zerrissen. Unendliches Leid und Schmerz kam über zig-Tausende Angehörige.

Und dennoch reiste kein Minister, keine Kanzlerin und kein Bundespräsi zu ihnen.

Nicht einmal einen Gedenktag oder eine Andachtsstunde im Bundestag widmen sie diesen Getöteten - die ach so anständigen Christenleut.

Aber kaum strömen die Kamerateams zu einem Flugzeugabsturz, sind sie ebenfalls alle da. Wie Pilze nach dem warmen Regen sprießen sie dann direkt vor den Objektiven hervor, verprassen unnütz Steuergelder und behindern die Rettungs- und Bergungsarbeiten.

Wie nennt sich sowas? Quotenpolitische Geschäftemacherei? Polit-Sensationsgier? Wahlstimmen-Angeln? Scheinheiligkeit?

Und in der Rangordnung?

A-Löcher ?!

B-Löcher ?

C-Löcher ? 

Wie auch immer, Löcher ohne Schamboden.

Mittwoch, 25. März 2015

Neo-Quasi-Stasi-Statement

Meiner Meinung nach, ist es heute doch so:

Die Beamten haben sich die großen Parteien zu eigen gemacht - und diese sich den Staat gekrault.

Das wissen wir und gehen kaum noch zu Wahl; weil eh alles nur noch Augenwischerei und Beschiss ist.

 Ergo: Wir leben in einer Scheindemokratie, in der das Volk quasi entmündigt worden ist.

Beweis: Sobald einer seine Meinung dagegen erhebt, wird er verurteilt oder es wird ihm eine Leiche in den Keller gelegt. Wie in Honeckers Zeiten. 

An dieser Stelle: Pfui NEO-QUASI-STASI!

Und weil das ethnische Erfindervolk der Dichter und Denker all' diesen Scheiß durchschaut, wird es nun gegen Fremde augetauscht, die dann maulhaltend malochen sollen für die viel zu fetten Beamtengehälter und -Pensionen.

Was diese Obertrottel aber nicht ahnen, ist, dass die Fremden bald eigene Parteien gründen, ab 2030 in der Regierung mitmischen und ab 2050 sogar die gesamte Regierung samt Beamte stellen werden. Denn die vögeln hauptsächlich noch, um sich massig zu vermehren.

CDU, CSU, SPD, FDP, GRÜNE, LINKE, ÖDP, AfD, REP, NPD werden - insofern es sie dann überhaupt noch gibt - dann alle miteinander in der Opposition sein. Und irgendwann im Exil.

So einfach ist das im scheindemokratischen Ragnarök.

Dienstag, 24. März 2015

Wir, das Schicksal ...

können an keinen Gott glauben den kleinmütige, hinterfotzige Menschen nach ihrem eigenen Angesicht erschaffen haben.

Ich persönlich glaube eigentlich an gar nichts - denn ich strebe nach Wissen.

So weiß ich aber auch, wie wenig ich eigentlich weiß. Aber was ich weiß ist, dass wir Teile eines gewaltigen Schöpfungspotentials sind; inklusive aller Pflanzen, Tieren, Bazillen, Bakterien und Viren. Jedoch nur als Avatare eines vollends genießenden Wesens aus der geborgenen "Inneren Welt" im Zentrum des Planeten, dem Heim unserer Seelen. 

Wir sind Schöpfer und Geschöpf zugleich!

Und ich weiß, dass alles Fruchtbare aus der Mitte des Planeten nach Außen strebt, von der Sonne belebt wird, irgendwann stirbt und mit seinem versteinerten Körper den Schutzschild um diese "Innere Welt" stärkt - so auch lebensüber mit seinen Exkrementen. Das ist der einzige Sinn des Postenschiebens im irdischen Dasein.

Ja, wir sind nur Fresser und Scheißer - und manchmal bekleiden wir auch wichtige Ämter - vor allem um uns unbeliebt zu machen und als Wurm wiedergeboren zu werden. Und jene die sich gar anmaßen, andere anzuklagen oder über sie zu richten, werden als scheiße-zersetzende Bakterien wiedergeboren. Gleich mehrmals hintereinander.

Nach jedem Tod transferieren sich unsere Sueltas zuerst heim in unser Schöpfungspotential und dann wieder zurück auf die Oberfläche des Planeten, wo wir pragmatisch jene Lebensform annehmen, die wir uns verdient haben im vorigen Leben.

Und so vegetieren wir dahin seit Abermilliarden von Jahren, bestehend aus Gutem und Bösem zugleich, welche da heftig kämpfen in uns, um das Herz anzutreiben und auch um unseren Charakter zu formen. 

Wir sind Zeugen alles Geschehenen seit Anbeginn des Universums! Wozu also sollen wir Hirngespinste anbeten, wenn wir alle doch Teil des einzig Wahren sind?!

So sind wir irgednwie auch Schicksal - und alles geschieht nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung. Auch Flusgzeugabstürze, Trauer und Leid. 

Alles ist ein scheinbar bescheuerter Ausgleich mit höherem Sinn. Nur Standhaftigkeit, Geduld und Beharrlichkeit sichern dir im nächsten Leben eine adequate Daseinsform auf Erden. Aber wenn dir einer die Wange schlägt, dem schlage ihm besser gleich den ganzen Kopf ab, ... dem Arsch.

Jedoch wird dir keine Sünde jemals vergeben - auf Erden nicht und im Himmel schon gar nicht. Denn Letzteren haben Flugzeuge und Raketen durchlöchert - diesen alten Käs. 

Das einzig Wahre existiert in der geschützten "Inneren Welt" der Sueltas, deren Avatare wir hier draußen da droben sind. 

Mehr über Sueltas und die "Innere Welt" in meinem dreiteiligen Prosa-Epos "Maag Mell, die friedlichen Gefilde".

http://s3-eu-west-1.amazonaws.com/cover.allsize.lovelybooks.de/maag_mell_die_friedlichen_gefilde-9783940932082_l.jpghttp://ecx.images-amazon.com/images/I/51NPdGtq-RL._SY344_BO1,204,203,200_.jpg

Montag, 23. März 2015

Was die blöden Schnüffler nicht wissen, ...

ist, dass wir Freidenker neuerdings wieder kommunizieren;

und zwar mittels Brieftauben unterm Himmel,

die keiner auf Erden abhorchen kann,

höchstens abfangen in den Lüften.

Dann aber atomisieren sie sich,

 ... sich und den Catcher,

auf dem Sturzflug

direkt in die 

Hölle

ein.

Montag, 16. März 2015

Korruption in der Justiz? "Juswitz", der faule Witz in der Justiz.

Liebes Lesepublikum,

für mein neues Buch "Juswitz"- in welchem ich über kompromittierte und korrumpierte Staatsanwälte sowie Richter schreibe -, benötige ich noch einige wahre Begebenheiten aus denen die heuer leider so arg degenerierte Jurisprudentia hervor geht; Kriminelle Seilschaften, geheime Profitverteilungen, Bestechungen, Interessen-Lobbyismus, Rechtsbeugung, Verfassungsbruch, Bevorteiligung, gesetzeswidrige Absprachen, Beamtenwillkür, etc.

Bitte schickt die Storys - womöglich mit Aktenzeichen -, an: mail@john-asht.com.

Auf eine gute Zusammenarbeit!

Herzlichst,
John Asht

Samstag, 14. März 2015

Die Story von der Arschenschaft

Da landeten einst 100 Schiffbrüchige auf einer zwar menschenleeren aber fruchtbaren Insel, mitten im großen Ozean; Männer und Frauen in besten Jahren.

Und während 80 Fleißige bald anfingen Häuser zu bauen und das Land zu bewirtschaften, lungerten 20 Faule lässig herum und warteten auf Rettung - die aber nie kommen sollte.

Als der Winter nahte, hatten nur die 80 Fleißigen eine warme Behausung errichtet und genügend Vorräte gesammelt. Groß ward der Neid bei den 20 Faulen, die allesamt in einer feuchten, kalten Höhle hausten und nichts hatten. Eine Lösung musste her: Sie gründeten das "Syndikat der Arschenschaft", traten für Gleichheit ein und gaben sich wichtige Funktionen.

So schufen die 20 Arschenschaftler ein Kommitee und verlosten unter sich die Posten eines Kommissar, eines Generals, eines Staatsanwalts, eines Richters und eines Pfaffen. Die restlichen 15 waren Soldaten und Polizisten. 

Für den Pfaffen aber legten alle frischgebackenen Amtsträger ein falsches Zeugnis ab: Er sei eigentlich ein Gesandter des Himmels dem allein es zu verdanken wäre, dass sie den Schiffbruch überlebt hätten.

Der Pfaffe fing an in die Häuser der Fleißigen zu gehen, um deren Hab und Gut zu segnen. Und so kam es, dass die Fleißigen auch anfingen beim Pfaffen zu beichten - um ein reines Gewissen zu bekommen und um den Himmel milde zu stimmen. Da war doch die Heimat so fern und die Taten schon längst verjährt - dachten sie. Und jedes Mal brachten sie dem Pfaffen auch Opfergaben in Form von Nahrungsmitteln mit - auf dass ihnen auch ja gut vergeben werde.

Noch gütlicher aber ließen sich die Funktionäre der Arschenschaft diese Opfergaben schmecken. Doch sie benötigten jetzt dringend auch warme Behausungen. Also verriet der Pfaffe dem Staatsanwalt alle gebeichteten Sünden, worauf dieser die Taten gewaltig aufbauschte und Strafbefehle ausstellte. Für so manchen Fleißigen ließen er und der Richter sogar Untersuchungshaft anordnen, worauf der Kommissar und der General zum ersten Mal was zu tun hatten auf der Insel.

Es kam zu Prozessen, und der Richter verurteilte nach und nach ein Viertel der Fleißigen zu langen Gefängnisstrafen. Der Kommissar trieb die Prozesskosten ein und pfändete das Eigentum der Verurteilten. Der General sperrte sie in die feuchte, kalte Höhle ein.

So wurden im Handumdrehen 20 fertige, warme Häuser frei, in die jetzt die faulen Funktionäre einzogen und reichlich Vorräte vorfanden. Diesen Tag deklarierten sie zum Nationalfeiertag. Eine Fahne der Arschenschaft wurde gebastelt und eine Vefassung aufgesetzt, die den 20 Staatsgründern legitime Macht auf Lebenszeit garantierte.

Von da an erhoben sie Steuern in Form von Naturalien beim Rest der noch freien Fleißigen - denn es galt doch einen tüchtigen Beamtenapparat zu unterhalten, der für Recht und Ordnung zu sorgen hatte. Soldaten, Polizisten und Steuereintreiber waren unterwegs.

Als die ausgebeuteten Restfleißigen aber kaum noch was abdrücken konnten, fingen die Funktionäre an, Muschelgeld herzustellen. Dafür brannten sie den Siegelring des Kommissars auf diverse Muscheln ein. Die "Bank der Arschenschaft" wurde zeremoniell eingeweiht. Und als versöhnende Geste der Großzügigkeit wurden alle Gefangenen auf Bewährung frei gelassen. Alle noch nicht Enteigneten bekamen sogar einen 10%-Zins-Kredit für ihre Felder. Groß war die Freude auf der Insel!

Von da an prägten die 20 schlauen Faulen das begehrte Muschelgeld wie sie grad lustig waren und konnten sich alles dafür kaufen von den Fleißigen. Diese wiederum lobten den Himmel dafür, gute Währung zu bekommen für die harte Arbeit auf den Feldern der Insel. Dass diese Felder bald allesamt der Arschenschaft gehörten, machte ihnen nichts mehr aus - denn der Pfaffe predigte doch, Reichtum sei eine Bürde - und eher ginge ein Kamel durchs Nadelöhr als dass ein Reicher in den Himmel käme.





 

Wuppertal im Jahre 2015 nach Christus

WDR.de Studio Wuppertal:
 "Wuppertal erlebt heute einen Tag im Ausnahmezustand. Schon bevor am Nachmittag (15.00 Uhr) die Demonstration der Salafisten auf einem zentralen Platz im Stadtteil Elberfeld sowie ein Aufzug der nordrhein-westfälischen "Pegida"-Bewegung beginnt, haben sich am Mittag einige Hundert Gegendemonstranten in der Nähe der Versammlungsorte getroffen. Die Polizei ist mit mehr als 1.000 Einsatzkräften vor Ort. Schon um 10 Uhr wurde das Gebiet in Elberfeld für den Autoverkehr weiträumig abgeriegelt, Parkhäuser wurden nach Angaben eines Sprecher geräumt. Die starke Polizeipräsenz ist überall zu sehen. An fast jeder Straßenecke stehen Polizisten, Hubschrauber kreisen über der Stadt, Absperrgitter wurden aufgestellt und auch mehrere Wasserwerfer in Position gebracht. Zahlreiche Geschäfte schließen bereits vorzeitig. Schon am Mittag, so berichtet unser WDR-Reporter vor Ort, seien nur wenige Menschen zu sehen gewesen. Einige erledigten ihre letzten Einkäufe und wollten sich dann nach Hause zurückziehen."

Stellt euch jetzt mal vor, es gäbe keine "Islamer" im Lande. Dann gäbe es auch keine Salafistenkundgebung und auch keine Ausländerfeindlichkeit. Wuppertal würde heute einen wunderschönen, friedlichen Frühlingstag genießen; so wie es sich gehört in Vorbereitung auf das große Ostara-Fest - wenn es da auch nur kein ebenso verblödendes Christentum gäbe, welches dich da lehrt eine Wange nach der anderen hinzuhalten bei den ewig zuschlagenden "Auge-und-Zahn-Vergeltern".

Verschtäist? Nöö, ne?! Hauptsache MULTIKULTI!

Wie sagte nur Marx? "Religion ist Opium fürs Volk!" ?.
Vonwegen: Denn dann würden sie jetzt alle fröhlich im Kreise sitzen im Zentrum von Wuppertal, fromme Liedchen singen und die Opiumpfeife kreisen lassen. Inklusive Polizei.

So aber müssen 1000 Polizisten eine fanatische Horde von Islamisten beschützen, damit diese Hassprediger ungestört Werbung für noch mehr Islam in Deutschland betreiben können - anstatt dass diese 1000 Polizisten in dieser Zeit die einheimische Bevölkerung vor Wohnungseinbrechern und Autoklauern beschützen hätten können. Denn dafür bezahlen wir sie doch! 

http://www1.wdr.de/studio/wuppertal/demos-wuppertal-110.html

http://www.focus.de/politik/deutschland/live-ticker-zur-demo-fest-in-nrw-pulverfass-wuppertal-hier-treffen-heute-salafisten-auf-rechte-hooligans-und-pegida_id_4544591.html

Freitag, 13. März 2015

Für eine Handvoll Stief-Fragen

Was ist das nur für ein Vater, der seine eigenen Kinder auszieht um fremde zu bekleiden?

Was ist das nur für eine Mutter, die ihre eigenen Kinder ins Kalte schickt und fremde wärmt?

Was ist das denn für ein Opa, der lieber fremde Kinder in seinem Garten spielen sieht? 

Was ist das nur für eine Oma, die fremden Kindern den besseren Kuchen bäckt?

Kinder, was sind das nur für stiefe Zeiten?

Donnerstag, 12. März 2015

Einwanderungsland, quo vadis?

Ein Einwanderungsland ist eine rar besiedelte aber bewirtschaftbare Landfläche, wo durch Einwanderung der allgemeine Wohlstand gesteigert werden soll - insofern das Land seine Bewohner selber versorgen kann.

Mit nur 3 Einwohnern pro km² ist z.B. Australien ein typisches Einwanderungsland.

Mit nur 4 Einwohnern pro km² ist auch Canada ein typisches Einwanderungsland.

Mit nur 33 Einwohnern pro km² ist die USA ebenfalls ein typisches Einwanderungsland.


Afrika insgesamt, hat nur 32 Einwohner pro km² - und wäre eigentlich ein typisches Einwanderungsland. Vorausgesetzt, alle Menschen auf der Welt wären tatsächlich gleich tüchtig, zuverlässig und fleißig.


Was ich sagen will: 
Mit 332 Einwohnern pro km² kann Deutschland niemals ein Einwanderungsland sein!  Allein schon, weil so wenig Land - im Falle eines Falles -, niemals so viele Menschen ausreichend mit selbsterzeugten Lebensmitteln versorgen kann.

Und trotzdem rufen einige "volksverräterische" Politiker nach noch mehr Einwanderung - weil sie fälschlich denken, dass nur so die immer fetter werdenden Beamtenrenten gesichert werden können. 

Hingegen ist für die Versicherten-Renten optimal gesorgt - denn dafür hat jeder Versicherte monatlich eingezahlt. Und auch der eigene Nachwuchs reicht aus zum Bedienen des Generationenvertrag-Turnus' - vorausgesetzt, man würde kein Geld mehr aus der Rentenkasse zweckentfremden.

Lediglich die stetig steigende Beamtenzahl benötigt mehr malochende Steuerzahler. Daher rufen ihre verantwortungslosen und amtsmissbrauchenden Lobbyisten, nun völlig unqualifizierte Afrikaner, Orientaler und Asiaten nach Deutschland - so als könne man in ein paar Jahren hochqualifizierte und vor allem tugendhafte Spezialisten aus ihnen machen?! Allein daran erkennt man schon, wie wenig Ahnung von praktisch gelebter Handwerks-Realität die Verfechter der Überfremdungs-Doktrin haben. 

Das Ende dieser Doktrin wird nämlich sein: Kein Absatz mehr für minderwertige Produkte aus Deutschland. Auch darum, weil viele hochqualifizierte, ethnische Deutsche ihr Land verlassen, da sie sich hier eh nicht mehr heimisch fühlen und beraubt werden von Autoknackern, Hauseinbrechern und Betrügern aus Osteuropa sowie diplomatischen Geldabzockern aus Südeuropa. Aber auch weil es einfach keine Meinungsfreiheit mehr gibt in Deutschland. Alles Gute geht ein!

Das einzige was ab 20 Jahren noch gedeihen wird, ist: Massenarbeitslosigkeit, Multikulti-Ghettos, Hungersnot, Anarchie und schlussendlich ein alles vernichtender Bürgerkrieg.

Die einzige vernünftige Lösung zur Rettung der Nation lautet: Rente erst ab 70 - bei gleichzeitiger Anpassung der Beamtenrenten an die Versicherten-Renten. Streichung von unnötigen Beamtenstellen (30%) und Verbeamtungen (100%).

Nur so kann die größte nationale Katastrophe vermieden werden, die jemals die Existenz des Erfindervolkes bedrohte!

Daher: Anständige und aufrichtige  Politiker braucht ab jetzt das Land!

Glossar:

1-"Anständig" kommt von Anstand und bedeutet auch: Gesunddenkende nicht als Volksverhetzer wegzusperren, sie abtrünnigen Diener der Jurisprudentia: Richter Seitz & Doktores Bausback, Kimmel!
2- Um sich vernünftig ernähren zu können, braucht eine Person ca. ein Viertel Quadratkilometer landwirtschaftliche Anbaufläche. Um dies zu gewährleisten, müsste die Bevölkerung Deutschlands um mindestens 20 % schrumpfen. 

http://www.lel-bw.de/pb/site/lel/get/documents/MLR.LEL/PB5Documents/lel/pdf/w/Wie%20viel%20Fl%C3%A4che%20braucht%20ein%20Mensch%20um%20sich%20zu%20ern%C3%A4hren%20-%20Wakamiya.pdf

Dienstag, 10. März 2015

Schrumpf-Lyrik im März 2015

Wer für ein künstlich Rattenklima wirbt
so nur Ungeziefer darinnen gedeihe,
zugleich alles Edle arg verdirbt
und anstatt Weizenkornig
übrig bleibt nur Kleie;
der da auch stirbt
am Rattendreck,
da er ihn leckt
und elendig

so dabei
vreckt.



Montag, 9. März 2015

Rosafilter & Glasaug

In früheren Diktaturen wurden die Bücher Andersdenkender öffentlich verbrannt. Da karrten die ideologisch angepeitschten Menschen zentnerweise Index-Literatur auf den Marktplatz und warfen sie in den lodernden Scheiterhaufen - quasi zusammen mit deren Autoren. Denn jeder Schriftsteller der seine Bücher nicht mehr verkaufen konnte, weil verboten, war erledigt - zumindest finanziell und moralisch.

Wie gut, dass es heute sowas nicht mehr gibt in unserer heilen Welt! Denkste!?

Da gibt es nämlich, neben der Verlagszensur, noch die Socialmedia-Zensur und das geheime Buchhandelsverbot. Der kontrollierte Verlag streicht von sich aus schon die glühendsten Stellen - um nicht selber Feuer zu fangen. Kurz nach der Buchpremiere drückt dann sofort jemand den Shitstorm-Knopf: Tausende gedungene Amazon-Rezensenten stürzen sich drüber und schreiben gleich programmierten Zombies, eine vorgegebene Destruktiv-Kritik - ohne das Buch jemals auch nur angelesen zu haben. Das Ranking stürzt aus dem Start heraus, direkt nach unten in den tiefsten Keller - niemand mehr will auch nur 'nen halben Groschen für dieses Buch ausgeben. Und zu guter Letzt verweigert der Buchhandel die Aufnahme in die Verkaufsregale. Die somit "unverkäuflich" gewordenen Bücher müssen eingestampft werden - denn Lagerplatz kostet Geld.

Und so kommt es, dass auch heute hochwertige, aufklärende Literaur noch immer "verbrannt" wird - vor allem dann, wenn sich deren Inhalt in irgend einer Form gegen das totale Verblödungs-System und dessen Doktrin richtet. Aber das muss es ja, weil es sonst keine hochwertige Literatur wäre. 

Alles was sich unter dieser Zensur noch behaupten kann auf dem Büchermarkt, ist belanglose Dahinplätscher-Literatur oder ordinärer Erotikschund a la "Shades of Grey" und "Feuchtgebiete".

Herzlich Willkommen im dritten Jahrtausuend nach Christus, du holdes Volk der Dichter und Denker - oder was noch so übrig ist davon. Aber wer braucht heuer überhaupt noch wahre Literatur, wenn mit dem Freihandelsabkommen TTIP und CETA jetzt sowieso die Verblödungs-Zutaten in Getränken und Essen erlaubt sind - sodass sie dein Hirn derartig reduzieren werden, dass du nur noch ein fromm malochender und steuer-abdrückendner Zombie sein kannst.

Denn: Wissen ist gefährlich und implizit sogar peinlich für das Volk - es löst nämlich das schönfärbende Rosafilter auf, sodass bei manchem das per Funk dirigierte Glasauge sichtbar wird.

Donnerstag, 5. März 2015

Wenn der Drachen seinen Rachen aufreißt zum Lachen

Bevor der Drache seinen Rachen aufreißt zum Lachen, speit er zuerst Feuer, um sein zappelndes Opfer gar zu grillen und dann augenrollend zu verschlingen. 

So wie die EZB, die schon kommenden Montag europäische Staatsanleihen im Wert von 1.140 Milliarden Euro ankaufen wird, um sie heimlich um 7 Ecken 'rum weiter an Goldman-Sachs zu verkaufen. Jene Oberspekulations-Bank, deren Agent doch der EZB-Chef Draghi selber ist: Der Wolf in der EU-Schafsherde, der sich gleichzeitig zum Ziegenbock als Gärtner im Deutschland-Park eingerichtet hat. Denn sein Oberhirte "Goldmamn-Sachs" hat Geld wie Heu, weil es dies mittels FED selber drucken darf, wie andere ihre Visittenkarten. Das ist das Meisterstück der legalisierten Perfekt-Mafia a la USA.

Das heißt, jetzt verschuldet sich auch die EU, ohne jegliche Dringlichkeit, bei jener zwielichtigen privaten US-Firma, die überall auf der Welt seinen Schuldnern frivol befehlen darf, wo's lang zu gehen hat in der Politik. Konsequenz: Die beiden verhängnisvollen Freihandelsabkommen TTIP und CETA stehen kurz vor dem Abschluss - nur noch einige wenige gesund Denkende blockieren das Gaunerstück. Die werden jetzt aber durch diesen hirnrissigen Verkauf von Staatsanleihen geknickt.

Was zwei Weltkriege nicht kaputt gemacht haben in Europa, wird nun mittels EZB, TTIP, CETA und eben diesem hinterfotzigen Verkauf von Staatsanleihen erfolgen. Dann werden auch wir Deutsche, endgültige Sklaven von Goldman-Sachs sein, so wie es die kindsköpfigen Amis schon längst sind. Und als erstes wird man auch hier die nächste Generation von Freidenkern in die Odachlosigkeit und Drogenabhängigkeit schicken. Ein probates Mittel jenseits des Teiches. Der Keltgermane wird somit auch in seinen Urgefilden geknickt und bald schon von Minderheiten regiert. Danke, Herr Gauck! Danke, Frau Merkel.

Und in Deutschland regt sich kein Widerstand mehr - sind denn unsere Politiker nun vollends besiegt, gekauft, kompromittiert oder nur dumm und feige? (Meine Meinung? Nöö!). Und wir rebellierende Freidenker wurden in fadenscheinigen Prozessen abgeurteilt und ins erste Glied vor den hungrigen Drachen-Rachen aufgestellt. Der wiederum hat schon im Vorfeld 20 Atombomben-Eier hierzulande gelegt, die jedwann hochgehen können - per winzigem Knopfdruck aus Amiland. Danke noch, Herr Kohl.

Also werde ich mich nun wohl hochprozentig vergiften müssen und hoffen, dass der Drache an meinem Verzehr qualvoll zugrunde geht. Vorausgesetzt, er kotzt mich nicht aus. So müsste ich mich mit letzter Kraft festkrallen in seinem Magen - und zwar mit jenem Affenzahn festbeißen, mit dem ich sonst schon so erfolgreich durch dieses verkorkste Leben, mitten gegen die Wand gerast bin.