Follow by Email

Sonntag, 6. Januar 2013

DER BOOMERANG DER ENTWICKLUNGSHILFE

DER BOOMERANG DER ENTWICKLUNGSHILFE

Wer in fremden Ländern Entwicklungshilfe leistet, schafft zwar sich selber einen Arbeitsplatz - aber der eigenen Nation schafft er lediglich unnötige Konkurrenz und mindert schlussendlich deren Wohlstand.

Das Verschenken von Know-How hat z.B. Südkorea, Indien und vor allem China stark gemacht. Heute produzieren diese 'Entwicklungsländer' promter, besser und vor allem billiger als die Firmen in Deutschland. Fazit: Sie schnappen sich einen Absatzmarkt nach dem anderen und deindustrialisieren nachhaltig Europa. Zurück bleibt bei uns ein Heer von Arbeitslosen, egal welchen Status die einzelnen Betroffenen führen. Anstatt traditionelle Waren weiterhin in Griechenland, Italien, Spanien und insgemein in Europa zu produzieren, erfreuen sich nur noch die 'geholfenen' Länder Asiens steigender Arbeitsplätze und Exporte.


Und wenn bei uns die eigene Regierung frisierte Exportzahlen nennt, dann heißt dies z.B., die Firma Puma oder Adidas verzeichne in 2012 eine Exportsteigerung von X% - aber niemand nennt die Tatsache, dass kein einziger Sportschuh oder Anorak in Europa hergestellt wurde. Und so geschieht das mit 90% aller Produkte, die zwar als deutsche oder europäische Produkte verkauft werden, aber niemals Europa gesehen haben - geschweige denn, hier einen Arbeitsplatz geschaffen haben.


Das allergrößte Problem aber wird sein, wenn das eigene Know-How in Europa ausstirbt - wenn es keine Fachkräfte mehr gibt, weil eben die Produktionen nach Asien verschoben wurden und der Beruf bei uns quasi ausgestorben ist. Es ist eh nur noch eine Frage von wenigen Jahren, bis die Chinesen sich auch die europäischen Spitzentechnologien angeeignet haben - dann ist endgültig Schicht im Schacht.


Fazit: China, Indien und andere 'Entwicklungsländer' werden Europa aufkaufen und dann selber ihre Regierungen hier einsetzen.
Schuld daran ist eine verräterische Europäische Union, welche bis jetzt nur den großen Banken zugearbeitet hat, damit deren Banditen unzählige Prämien, Boni, Wetten und Dividenden kassieren, mittels des asiatischen Boomes. Und jeder unserer ausschlaggebenden Politiker dürfte für's stille Dulden eine Menge Aktienpakete erhalten haben, gerade von jenen Schattenmännern und Tarnfirmen, die Europa systematisch ruinieren.


Und jetzt? Wie lange wollen wir noch tatenlos zuschauen, wie unseren Kindern und Enkelkinder die Zukunft gestohlen wird? Schluss mit dem europäischen Ausverkauf! Es ist Zeit, zum auf die Barrikaden gehn!
J.A.